NewWork+ @Ruhrpott – Mein erstes Mal, wol!

Ich war am vergangen Dienstag zum ersten Mal beim Meetup Treffen der Gruppe NewWork+ @Ruhrpott. Ich muss immer wieder sagen, ich liebe gemischte Gruppen! Man bekommt immer neue Impulse und lernt neue Sichtweisen kennen. Diesmal ging es um WOL – Working out Loud. Das ist eine “Selbstlernmethode”, mit der man in einer kleinen Gruppe (bis 5 Personen) selbst definierte Ziele in 12 Wochen Zyklen erreichen will (Wikipedia).

Sketchnote WOL

WoL – Working out Loud Sketchnote

Laura und André stellten diese Methode sehr engagiert und anschaulich in ihrem Impulsvortrag vor. Besonders Lauras Flipchartbild hatte es mir dabei angetan. Ich habe diese Bildchen bei anderen Moderatoren schon immer bewundert. Dass es eine Methode namens Sketchnote gibt, habe ich dabei ganz nebenbei auch noch erfahren. Das werde ich mir demnächst mal genauer anschauen und vielleicht werden meine Präsentationen ja zukünftig auch mal etwas schöner und spannender.

Danach ging es in die OpenSpace Sitzungen. Wieder eine Methode, die im agilen Umfeld gut einsetzbar ist. Und schon wieder was gelernt bzw. auch das muss ich mir demnächst etwas genauer anschauen. Man kann damit verschiedene Themen gleichzeitig in großen Gruppen behandeln. Die Regeln für dieses Format erinnern sehr stark an die Haltung, die die agilen Prinzipien vermitteln.

  • Wer auch immer kommt, es sind die richtigen Leute – einer oder 25 ist egal, und jeder ist wichtig und motiviert.
  • Was auch immer geschieht, es ist das Einzige, was geschehen konnte – Ungeplantes und Unerwartetes ist oft kreativ und nützlich.
  • Es beginnt, wenn die Zeit reif ist – wichtig ist die Energie (nicht die Pünktlichkeit).
  • Vorbei ist vorbei – Nicht vorbei ist Nicht-vorbei – wenn die Energie zu Ende ist, ist die Zeit um.

Und es gibt ein Gesetz im OpenSpace:

  • Gesetz der zwei Füße – als Ausdruck der Freiheit und Selbstverantwortung: Der Teilnehmer bleibt nur so lange in einer Gruppe, wie er es für sinnvoll erachtet, also solange er etwas lernen und/oder beitragen kann.

Schade, dass man nicht an allen Sitzungen teilnehmen konnte. Es gab viele spannende Themen.

Ein sehr anregender Abend für mich und sicher nicht das letzte Mal…

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.